A-9951 Ainet 108 | T: +43(0)4853 6301 | F: +43(0)4853 6301-13|office@gpo.at

Für eine bessere Welt: Gemeinwohl-Ökonomie-Bilanz

Für eine bessere Welt: Gemeinwohl-Ökonomie-Bilanz

Wohin reines, gewinnorientiertes, sinnentfremdendes Wirtschaften führt, wird vielen Menschen immer bewusster: Es steuert uns in eine Sackgasse mit weitreichenden Folgen: Umweltzerstörung, Verlust der Menschlichkeit, Gesundheitsschäden und letztlich enorme finanzielle Verluste, wie die Bankenkrise 2008 gezeigt hat.

Ein Umdenken hat bereits eingesetzt. Nicht der sinnentfremdete Finanzgewinn ist das Ziel, sondern die Förderung des Gemeinwohls. Die Gemeinwohl-Ökonomie-Bilanz (GWÖ) ist der Schlüssel dazu, der sich immer mehr Firmen anschließen. Ihr liegt der Gedanke einer ethischen Wirtschaftsordnung zugrunde, in der alle Menschen die gleichen Rechte, Freiheiten und Chancen haben. Ein Idealbild wird angestrebt – mit der Ausrichtung, das Grundproblem der gegenwärtigen Wirtschaftsordnung – die Verwechslung von Ziel (Gemeinwohl) und Mittel (Geld) – zu überwinden. Die Ausweitung und die Steigerung des Gemeinwohls sollte im Zentrum des Denkens und Handelns, nicht die nach Wirtschaftsformeln ausgerichtete Gewinnoptimierung.

Werte wie Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, aber auchMitbestimmung und Transparenz beeinflussen die unternehmerische Ausrichtung. Die GWÖ ist eine konkret umsetzbare Alternative für Unternehmen verschiedener Größen und Rechtsformen. Der Zweck des Wirtschaftens und die Bewertung des unternehmerischen Erfolgs werden anhand gemeinwohl-orientierter Werte definiert. Die Mehrung des Gemeinwohls steht im Vordergrund und bildet den Maßstab, an dem sich die Firmen messen lassen wollen, die sich der GWÖ verpflichtet haben.

Gemeinwohl-Ökonomie fördert die Bewusstseinsbildung für Systemwandel, die auf dem gemeinsamen, wertschätzenden Tun möglichst vieler Menschen beruht. Die Bewegung der Gemeinwohl-Ökonomie gibt Anlass zur Hoffnung auf ein fundamentales Umdenken, macht Mut, diesen neuen Weg zu gehen und sucht dabei die Vernetzung und den Austausch mit anderen alternativen Initiativen. Sie versteht sich als ergebnisoffener, teilnehmender, lokal wachsender Prozess mit globaler Ausstrahlung.

Sowohl Unternehmen als auch Bildungseinrichtungen und Gemeinden bilanzieren bereits nach GWÖ. Sie alle sind Pioniere einer zukunftsfähigen Welt. Für die breitflächige Etablierung eines ethischen Wirtschaftssystems in Europa wurde das Modell der Gemeinwohl-Ökonomie auch vom Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) per Stellungnahme ECO/378 2015 weiterempfohlen.

2018-08-14T05:15:05+00:00