A-9951 Ainet 108 | T: +43(0)4853 6301 | F: +43(0)4853 6301-13|office@gpo.at

Was ist CSR – soziale Verantwortung?

Was ist CSR – soziale Verantwortung?

Der Begriff CSR kommt aus dem anglo-amerikanischen Raum und steht für Corporate Social Responsibility und bedeutet unternehmerische bzw. soziale Gesellschaftsverantwortung. Gesellschaftliche Belange sollen in die unternehmerischen Entscheidungen einbezogen werden und der Blick für das gesamte Umfeld geschärft werden.
Sprich: Soziale Verantwortung findet neben firmeninternen Maßnahmen, die auf nachhaltiges Wirtschaften setzen, auch außerhalb des Betriebes statt.

Im Grünbuch der Europäischen Kommission ist die CSR definiert und verankert – als „Konzept, das den Unternehmen als Grundlage dient, auf freiwilliger Basis soziale Belange und Umweltbelange in ihre Unternehmenstätigkeit und in die Wechselbeziehungen mit den Stakeholdern zu integrieren. Stakeholder sind ‚Anspruchsgruppen‘, also alle, die mit dem Unternehmen direkt oder indirekt in Beziehung stehen: die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kundinnen und Kunden, Zulieferbetriebe, Eigentümerinnen und Eigentümer, aber auch die Gesellschaft und der Staat.“
Die Definition der Europäischen Kommission nennt soziale Belange und Umweltbelange als zwei zentrale Punkte für CSR. Erweitert man diese um die ökonomischen Belange, erhält man die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit.

Für die Unternehmerin oder den Unternehmer bedeutet das, betriebliches Handeln auch nach sozialen und ökologischen Gesichtspunkten zu betrachten. Konkret bedeutet das: Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gute Arbeitsbedingungen zu bieten, Fach- und Nachwuchskräfte zu sichern, schonender und sparender Umgang mit natürlichen Ressourcen und Engagement in der Nachbarschaft – betrieblich wie gesellschaftlich.

Viele Betriebe verbinden CSR aber mit betrieblichen Mehrkosten und geringem ökonomischem Nutzen. Aber an sozialem Handeln lassen sich durchaus handfeste Vorteile festmachen: Gute Arbeitsbedingungen fördern Motivation, Ideen und Einsatzbereitschaft. Eine bessere Auswertung von bisher nicht berücksichtigtem Potenzial an Bewerberinnen und Bewerbern kann zur Sicherung von Nachwuchskräften dienen. Energie- und Materialeffizienz schützen nicht nur das Klima, sondern senken auch nachweisbar die Kosten.
Ein Engagement für Umwelt und soziale Belange in der Nachbarschaft und im weiteren Umfeld wirken sich also positiv auf Beziehungen zu Kunden aus und stärken die öffentliche Wahrnehmung – und damit auch das Image des Unternehmens.

2016-11-11T21:43:10+00:00